Ehrenamt: Digital ist nicht egal. Für eine digitale Vernetzung – gegen digitale Spaltung

Anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes fordern die Caritas-Konferenzen Deutschlands e. V. die Politik auf, das freiwillige Engagement der Bürger und Bürgerinnen durch die Bereitstellung von Mitteln für den Aufbau und die Ausgestaltung digitaler Netzwerke zu unterstützen und zu fördern.

Digitalisierung geht nicht an Ehrenamtlichen vorüber, so die Bundesgeschäftsführerin von CKD - Das Netzwerk von Ehrenamtlichen am Tag des Ehrenamtes. Digitale Netzwerke, Instrumente und Plattformen seien notwendige Elemente für die kommunikative Verbindung von Ehrenamtlichen. Berufstätigkeit, globale Verbindungen, Einbindung in Familienaufgaben wie Großelterndienste oder Pflege, größer werdende Sozialräume und pastorale Räume - all das erfordere parallel zur analogen Begegnung digitale Formen der Kommunikation und Vernetzung, Fortbildung, Positionierung und Organisation, wenn ein Ehrenamt attraktiv bleiben solle.
Gleichzeitig sei im Rahmen des sozial-caritativen Engagements des CKD-Netzwerkes ein besonderes Augenmerk darauf zu richten, dass Menschen durch die Digitalisierung nicht ausgegrenzt werden. Im konkreten Alltag der Ehrenamtlichen müssten die Zugangswege zu Ausgegrenzten genutzt werden, um dem entgegenzuwirken und geeignete Angebote bereit zu halten. 

Die Diözesanverbände der CKD Rottenburg-Stuttgart und der Erzdiözese Freiburg laden zum Thema „Sozial braucht digital“ zu Info-Veranstaltungen ein. Sie finden an zwei Veranstaltungsorten statt: am Freitag, 25.Januar 2019, von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr, im Mehrgenerationenhaus Mühlacker, und am Samstag, 26.01.2019, von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr im katholischen Gemeindezentrum St. Petrus und Paulus in Friedrichshafen.

Flyer zu den Info-Veranstaltungen

Weitere Informationen in der Geschäftsstelle der Caritas-Konferenzen Deutschlands Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart e. V. www.ckd-rs.de