Weltverbesserer-Projekte gesucht

Vorbereitung der BDKJ-Jugendsozialaktion geht in die heiße Phase

Bildquelle: BDKJ

Die Vorbereitungen für die 72-Stunden Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Diözese Rottenburg-Stuttgart werden immer konkreter. Bereits über 200 Aktionsgruppen aus der ganzen Diözese haben sich für die größte Sozialaktion Deutschlands gemeldet. In vielen Dekanaten werden in den kommenden Wochen noch weitere Anmeldungen eingehen. Unter dem Motto "Uns schickt der Himmel" werden sich vom 23. bis 26. Mai 2019 diözesanweit tausende Jugendliche drei Tage lang in sozialen Projekten engagieren und dem Glauben Hand und Fuß geben. 

Bischof Gebhard Fürst hat mit der Ausrufung des Jahrs der Jugend die Aktion in einen längerfristigen Rahmen gestellt. "Die Jugend ist mein Augenstern. Sie stellt nicht nur die Zukunft unserer Kirche dar, sondern vor allem auch die Gegenwart." schrieb er vor einiger Zeit in den sozialen Medien. Genauso wie Bundesfamilienministerin Giffey für den Bund und Ministerpräsident Kretschmann für Baden-Württemberg ist er Schirmherr der Aktion in der Diözese.

Viele Aktionsgruppen werden erst zu Beginn der Aktion erfahren, welches soziale Projekt sie in den 72 Stunden realisieren sollen. Daher werden die regionalen Koordinierungskreise jetzt damit beginnen, Kooperationspartner zu suchen und gemeinsam mit ihnen für die Aktionsgruppen passende Projekte zu konzipieren, mit denen die Jugendlichen die Welt ein Stückchen besser machen können. „Das kann die Organisation eines Festes im Flüchtlingsheim, das Anlegen eines Barfußpfades im Seniorenheim oder eine Spielaktion für behinderte Kinder sein. Die Projekte müssen nur eines der Kriterien sozial, ökologisch, politisch oder interkulturell berücksichtigen“, erläutert BDKJ-Diözesanleiter Benjamin Wahl die Idee der Aktion. Schulen, karitative Einrichtungen oder Einzelpersonen, die Lust haben mitzuwirken oder gute Ideen haben, können auf www.72stunden.de/bdkj/rottenburg-stuttgart/ mit der BDKJ-Diözesanstelle oder den Koordinierungskreisen Kontakt aufnehmen.