pax christi: Interreligiöser Dialog in Tuttlingen

Die Hauptsäule des interreligiösen Dialogs in Tuttlingen ist der einmal im Monat - reihum in verschiedenen christlichen Kirchen und seit 2018 auch in zwei Moscheen - stattfindende Friedensgottesdienst, normalerweise ein regulärer Sonntagsgottesdienst, in den Moscheen das Freitagsgebet. Zu Beginn wird immer ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in diesem Gottesdienst ganz besonders an unsere gemeinsame Verantwortung für den Frieden gedacht wird und dass Gäste aus den anderen christlichen oder muslimischen Gemeinden anwesend und herzlich willkommen sind. Eine zweite wichtige Säule des interreligiösen Dialogs ist das seit ca. 20 Jahren alljährlich Anfang Juli in einem kleinen Park stattfindende "Fest der Begegnung"; dieses beginnt immer mit einem kurzen interreligiösen Gebet (meist mit ev./ kath./ Ditib / bosnisch-muslim. Beteiligung). Danach bieten alle diese Gruppierungen an Ständen etwas zu essen, zu trinken, zu kaufen an, es gibt Musik- oder Tanzdarbietungen und die Möglichkeit, sich über die jeweilige Kultur zu informieren.

Kontakt: Willi Koch (Basisgruppe Tuttlingen)

KDFB und Landfrauenvereinigung: Kirche anders.Frauenkirche

Frauenliturgie in neuer Form: mit meditativen Elementen und spirituellen Impulsen, mit biblischen Texten und schöner Musik, ganzheitlich, berührend, inspirierend, stärkend. Der Beitrag des Frauenbundes zur Erneuerung der Kirche. Die "Frauenkirche anders -  im ländlichen Raum" erweitert das Angebot von vielfältigen Gottesdienstformen in der ländlichen Region. Sie bietet den Frauen die Möglichkeit, sich in die Liturgie einzubringen und sie so zu gestalten, dass sie verständlich ist.

In sieben Regionen finden jeweils 2-4 Frauenkirchen pro Jahr statt. Es kommen jedesmal zwischen 40 und 100 Frauen.

Weitere Informationen